Willkommen im TC71 Netphen

Der TC71 Netphen begrüßt Sie recht herzlich auf unserer Website.

Hier finden Sie alle Informationen rund um den Traditionsclub in Netphen. Um uns natürlich nicht nur virtuell kennen zu lernen, wäre ein Besuch auf unserer schönen Anlage am Fuße der Obernau-Talsperre unumgänglich. Bei uns ist jeder herzlich willkommen. Wir bieten als Tennisclub ein breit gefächertes Sportangebot an. Ergänzend zu unseren drei Tennispätzen kann man bei uns DART spielen, KICKERN, sich an der Ballwand üben und montags mit Fahrrad fahren. Darüberhinaus bieten wir regelmäßige Events an, wie zum Beispiel das Grill-Seminar mit TOTTIS-BBQ. Der Einstieg in den nicht mehr ganz weißen Sport ist bei uns sehr unkompliziert. Sie benötigen lediglich Sportkleidung und gute Laune. Schläger und Bälle stellen wir gerne zu Beginn kostenlos zu Verfügung. Einfach mal reinschauen. Es lohnt sich.

 

Neuigkeiten - Events - Aktionen - Presse

Vordere Reihe vlnr: Frank Brey, Heiko Stötzel, Jürgen Zipser, Olaf Müller. Hintere Reihe vlnr: Timo Brey, Vladimir Macoun, Jens Gerbershagen, Frank Mertens, André Brey

Herren 40.1 gewinnen das entscheidende Match gegen den TC Ende mit 5.4.

Das Team um Captain Jürgen Zipser startete denkbar ungünstig ins Match. Die ersten drei Einzel gingen mit 0:3 gegen uns aus. Während Jürgen an Position 2 auf einen sehr starken Gegner getroffen ist, mußte er sich trotz hartem Kampf relativ klar mit 6:7 und 0:6 geschlagen geben. Anders lief es bei Jens und Frank Brey. Beide konnten den ersten Satz zu ihren Gunsten entscheiden und mußten dann leider vrletzungsbedingt aufgeben. An dieser Stelle an beide die besten Genesungswünsche. In Runde zwei wendete sich zum Glück das Blatt. Wichtiger Grundstein für den Gesamterfolg war mit Sicherheit der Einatz von Vladimir, der gestern extra auf Prag angereist ist. "Vladi" traf auf einen wirklich bärenstarken Gegner, der mit sehr viel Tempo seine Grundschläge ausführte. Vom Nebenplatz betrachtet machte er einen Punkt nach dem anderen. Auf der Anzeigetafel führte aber Vladi mit 4:1. Er macht halt die wichtigen Punkte hintenraus im Spiel. Immer wieder schön anzusehen, wie Vladi seine Gegener zermürbt, mit ganz langsamen und vermeindlich kurzen Bällen, lädt er seine Gegner regelrecht ein, den Weg nach vorne zu gehen. Problem ist leider für seine Gegner, dass sie jeden Punkt dreimal machen müssen um was zählbares zu erhalten, da Vladi alles wieder ausgräbt und zurückbringt. So spielt er fast zwei Stunden und gewinnt klar 6:2 und 6:3. Paralell dazu gewannen Timo und Frank Mertens ihre Einzel klar und deutlich, so dass wir mit einem 3:3 in die Doppel gingen. Die beiden Verletzten konnten wir super kompensieren mit Budi und Heiko. Budi sollte eigentlich, aufgrund einer Verletzung planmässig ausgesetzen, ist aber dann spontan eingesprungen und hat das erste Doppel mit Timo klar gewonnen. Exakt zeitgleich konnten auch Frank und Jürgen ihr Doppel für sich entscheiden, was zum entscheidenden 5. Punkt reichte. Das dritte Doppel mit Heiko und Vladi ging dann aber verdient an den TC Ende.

Eine wirklich tolle geschlossene Mannschaftsleistung war heute und über die gesamte Saison der Schlüssel zum Erfolg.

Glückwunsch ans Team und DANKE Vladimir! 

6.9. Matchday

Am Sonntag, den 06.09. haben unsere Herren 40.1 ab 11 Uhr ihr entscheidenes Spiel um den Aufstieg in die Bezirksliga. Das Team ist gut vorbereitet und hofft auf zahlreiche Unterstützung.

5.9.20 Sommerfest

Liebe TC71-Mitglieder,

am 05. September 2020 ab 14 Uhr findet  unser  dies-jähriges Sommerfest statt.

Neben Tennis & Darts spielen, möchten wir dieses Jahr auch ein paar Km mit dem Rad zurücklegen, bevor der gemütliche Teil am Grill startet.

Jung und Alt sind eingeladen, eine gemütliche Radtour mit E-Bike oder ohne Unterstützung zu absolvieren. Die anderen dürfen sich auf der Anlage bei Kaffee und Kuchen mit dem weißen Sport beschäftigen.

Nach der Radtour und der Tennisrunde freuen sich hoffentlich alle Teilnehmer auf eine nahrhafte Stärkung: Saftiges Grillfleisch und deftige Grillwurst werden nach dem Anfeuern des Grills aufgelegt.

Hier noch eine Bitte an alle:

Wer kann noch einen Salat etc. zum Grillen mitbringen?

Die Anmelde/- und Beilagen Liste hängt ab dem 31.08.2020 im  Clubhaus aus.      

Wir freuen uns auf einen schönes Sommerfest.

 

Der Vorstand 

7:2 Heimsieg

Die Herren 40-1 wurden heute ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen klar und deutlich gegen Olpe-Rosenthal  II mit 7:2. Nach den Einzeln stand es bereits 6:0, so dass die Doppel nur noch einen statistischen Wert hatten. Sieben zu Null Sätze sprechen eine deutliche Sprache. So kommt es in der kommenden Woche, am Sonntag, den 06.09.2020 um 11 Uhr zum Showdown gegen den Tabellenzweiten, den TC Ende. Der Gewinner dieser Partie wird Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga. Das Team um Mannschaftsführer Jürgen Zipser wird weiter an sich arbeiten und optimal zum Highlight der Saison vorbereitet sein. Wir hoffen natürlich auf tatkräftige Unterstützung.

Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung des TC 71 Netphen e.V.

 

Netphen, im August 2020

 

Sehr geehrte Vereinsmitglieder,
hiermit lade ich, im Namen des Vorstandes recht herzlich zur Jahreshauptversammlung
des TC 71 Netphen e.V. ein.


Termin: 08.10.2020 um 19 Uhr im Clubhaus des TC 71 Netphen e.V.

 

Tagesordnung:
a. Grußwort des Vorstandes
b. Wahlleiter
c. Bericht des Vorstandes
d. Finanzen
e. Entlastung des Vorstandes
f. Wahlen (Geschäftsführer, 2. Vorsitzender und Sportwart)
g. Anträge
h. Sonstiges


Anträge, die auf der Jahreshaupt-versammlung beraten werden sollen, bitte ich bis zum 01.10.2020 per E-Mail an timo.brey@tc71-netphen.de zu senden oder schriftlich an: TC 71 Netphen e.V., Postfach 1429 in 57250 Netphen.


Für das leibliche Wohl wird selbstverständlich gesorgt sein und wir freuen uns darauf mit Euch die Saison 2020 fortzusetzen.


Mit sportlichen Grüßen
Timo Brey

1.Vorsitzender TC 71 Netphen e.V.

 

Basierend der Corona-Auflagen bitten wir um Anbringen des Mund-Nasenschutz im Clubhaus!

29.08.20 Matchday

Ab 13 Uhr startet das Heimspiel der Herren 40-1 gegen Olpe Rosenthal II

5. Etappe der TC71 Rad-Tour

Die 5. Etappe war wieder sehr schön. Startend im Clubhaus fuhren wir Richtung Grillhütte in Nenkersdorf. Diese hatte mal wieder zu.. Dann ging es weiter, hoch zum Forsthaus Hohenroth, über die Alte Burg (um noch ein paar Höhenmeter zu absolvieren), an der schönen Aussicht vorbei zum Clubhaus um dort den unterhopften Zustand wieder auszugleichen. Nächsten Montag gehts weiter. 

Westfalenmeisterin U16

Herzlichen Glückwunsch an Alexa Volkov zu Westfalenmeisterschaft U16.

4. Etappe der TC71 Rad-Tour

Die 4. Etappe der TC71 Rad-Tour über 22km, beginnend am Clubhaus in Richtung Afholderbach, an Oechelhausen vorbei nach Herzhausen, Eckmannshauen und Ölgershausen. Dann die Serpentinen am Kreuzberg hoch in Richtung Clubhaus.Hier erwartete uns dann noch eine Grillwurst sowie ein isotonisches Kaltgetränk. Ein dickes Lob an alle Beteiligten für die anspruchsvolle Tour.

Bis nächsten Montag!

Crowdfunding

Liebe Fans, Unterstützer, Förderer und Gönner dieses Projektes,
WIR haben es geschafft. Dank der großzügigen Unterstützung vieler EINZELNER und der Volksbank haben wir unser Ziel erreicht und den angestrebten Betrag sogar übertroffen.
Dies stimmt uns sehr positiv und wir werden den Betrag unmittelbar nach Auszahlung in das Projekt Bewässerung/- Pumpe einfließen lassen.
Ich sage an dieser Stelle nochmal HERZLICHEN DANK und freue mich, Euch zeitnah wieder auf der Anlage des TC71 Netphen begrüßen zu dürfen.
Bleibt gesund, alles andere ist Luxus!
Gruß

André

 

 

3. Etappe der TC71 Rad-Tour

Unsere Rad-Touren werden immer besser. Mit der 3. Etappe haben wir schon unsere Königsetappe erreicht. Dank Myriam, war das der absolute Wahnsinn. Ein Grill Event bei einem unglaublichen Panorama haben dies zu einem sensationellen Event gemacht. Danke an alle Beteiligten 

Alexa im Finale beim Turnier in Spanien

Gratulation an Alexa Volkov zum 2. Platz beim Tennisturnier der U18 in Villena Spanien.

SHOOT Out -Turnier

Im Juni fand unser erstes Shoot Out Tiebreak -Turnier statt. Dieses sollte eigentlich als Generalprobe für den TBT ASS-Cup im August dienen, den wir leider wegen Corona absagen mussten.

Das von Darko perfekt organisierte Shoot Out -Turnier war ein voller Erfolg und wird in dieser Form bei Saisonabschlu, Ende September mit Sicherheit nochmal umgesetzt. Impressionen der Veranstaltung findet ihr idem ihr aufs Foto klickt.

Abschluss Training

Heute ein tolles Abschluss Training.

Danke Mädels für die tolle Zeit.

 

 

Vogelperspektive

Eine sehr schöne Drohnenaufnahme von Platz 1

 

 

Wir hatten heute Besuch beim Training.

Special Coach für leichtfüßige Beinarbeit?Hat sehr viel Spaß gemacht. 

 

 

Neuer Trainer im TC71

Wir haben einen neuen Trainer im TC71, alle Infos über Drako findet ihr hier. Wer Bedarf an Training hat, kann sich gerne direkt an Darko wenden, wo dan die Details besprochen werden.

 

2. Etappe der TC71 Rad-Tour

Der Anfang ist gemacht. Die nächste Tc71-Etappe war wieder gelungenVon Netphen, auf Nenkersdorf, Forsthaus Hohenroth über die Alte Burg zum Clubhaus. Um 20h gab es ne Wurst und ein leckeres Bier, um den unterhopften Kalorienhaushalt wieder auszugleichen. Nächsten Montag um 18h startet die nächste Etappe

 

Training im Regen

Wir trainieren bei jedem Wetter. 

"Trainiere so, als ob du nie gewonnen hast. Spiele so, als ob du nie verloren hast."

Tennis

Zoff bei Doppel eskaliert beinahe - Kyrgios amüsiert (Thu, 01 Oct 2020)
Bei den French Open ist es im Doppel zwischen Dan Evans (GBR)/Hubert Hurkacz (POL) und Marcelo Demoliner (BRA)/Matwe Middelkoop (NED) zu hitzigen Szenen gekommen. Als Middelkoop im dritten Satz einen Ball zum Spielgewinn für Evans/Hurkacz ins Seitenaus schlug, jubelte Evans überschwänglich - was Middelkoop sauer aufstieß. Er warf seinem Gegenüber daraufhin ein paar Worte entgegen. "Sprich nicht so mit mir. Setz dich einfach hin", entgegnete Evans. Trotz des Versuchs des Schiedsrichters, zwischen den beiden Streithähnen zu schlichten, setzte Middelkoop noch einen drauf: "Benimm dich nicht wie ein Kind. Das ist doch lächerlich", sagte er. DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  In der Folge ging der Brite auf den Niederländer los, bis der Schiedsrichter dazwischen ging. Am Ende versöhnten sich die Beiden mit einem eher harschen Ellenbogen-Check und die Partie wurde fortgesetzt. Evans/Hurkacz entschieden das Duell schließlich mit 7:6 (7:2), 3:6, 7:5 für sich. Kyrgios amüsiert über Zoff Später erklärte Evans, dass er von Demoliner/Middelkoop verdächtigt wurde, den Ball während des Spiels verbotenerweise mit dem Körper gespielt zu haben. "Mich einen Betrüger zu nennen, ist widerlich. Das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen. Deswegen war ich richtig sauer", so Evans. Für die Szenen gab es prominenten Applaus. Nick Kyrgios kommentierte den Zoff bei Twitter. "Fucking love Evans haha", schrieb der Australier, der selbst in Paris nicht an den Start ging.
>> Mehr lesen

Nach schlechtem Start - Siegemund wirft Görges raus (Thu, 01 Oct 2020)
Laura Siegemund hat das deutsche Damen-Duell in der zweiten Runde der French Open für sich entschieden. Die 32-Jährige feierte am Donnerstag einen 1:6, 6:1, 6:3-Sieg gegen Julia Görges und zog als einzige von sechs deutschen Starterinnen in die dritte Runde von Paris ein. In der dritten Runde geht es für Siegemund gegen Petra Martic (Kroatien/Nr. 13) oder Veronika Kudermetowa (Russland). Görges setzte Siegemund, die zuletzt im Doppel die US Open gewonnen hatte, im ersten Satz früh unter Druck. Mit neun Winnern brachte sie den Durchgang auf ihre Seite, Siegemund machte zu viele einfache Fehler. DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Doch im zweiten Satz drehte sich das Match, Görges verlor zunehmend den Faden. Auch im entscheidenden Durchgang bewies Siegemund die stärkeren Nerven.
>> Mehr lesen

Coup im deutschen Duell: Altmaier überrascht Struff (Thu, 01 Oct 2020)
Daniel Altmaier stand eine Stunde nach seinem großen Coup im Kumpel-Duell noch ziemlich unter Strom. "Ich kenne ihn, seit ich 14, 15 Jahre alt bin", sagte der 22 Jahre alte Qualifikant, kurz nachdem er im deutschen Duell den klaren Favoriten Jan-Lennard Struff ausgeschaltet hatte: "Ich wusste, dass es ein sehr mentales Spiel wird." Und er fügte scherzhaft an: "Ich bin eine Maschine." Altmaier, erstmals bei den French Open im Hauptfeld, bewies starke Nerven, setzte sich klar mit 6:3, 7:6 (7:4), 6:3 gegen den Weltranglisten-32. durch und folgte Alexander Zverev in die dritte Runde. Kevin Krawietz und Andreas Mies dürfen nach ihrem Achtelfinaleinzug unterdessen weiter von der erfolgreichen Titelverteidigung im Doppel träumen. Struff nach Pleite gegen Altmaier frustriert Während Altmaier, den in der Vergangenheit immer wieder Verletzungen zurückwarfen, sein Abenteuer bei den French Open fortsetzen darf, trat Struff frustriert die Heimreise an. "Ich hätte gerne einen Satz gewonnen und geschaut, ob er dann ins Überlegen kommt", sagte die Nummer zwei des Deutschen Tennis Bundes (DTB): "So kam er nicht ins Überlegen." Altmaier legte einen überraschend abgezockten Auftritt hin. Das erkannte auch Struff an, er traut seinem Kontrahenten weitere Überraschungen zu: "Wenn er so spielt, hat er natürlich eine Chance, ich drücke ihm die Daumen." DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Das gilt auch für das Duo Krawietz/Mies, das nach dem zweiten Schritt der Mission Titelverteidigung hochzufrieden war. "Die Energie war von Anfang an sehr gut. Es war ein sehr solides Match", sagte Krawietz nach dem lockeren 6:2, 6:0 gegen Federico Coria/Diego Schwartzman aus Argentinien: "Wir haben unsere Chancen sehr konsequent genutzt."  Zverev mit Luft nach oben Zu weit voraus geht der Blick des Teams aus Coburg/Köln aber nicht. Es sei gefährlich, sich schon mit möglichen Gegnern im Viertel- oder Halbfinale zu befassen, sagte Mies. Viel wichtiger sei es, das Level weiter hochzufahren: "Ich merke, dass wir noch von der Bestform entfernt sind, uns aber in die Richtung bewegen." Auch Alexander Zverev, die deutsche Nummer eins, hat nach dem hart erkämpften Fünfsatzerfolg gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert noch Luft nach oben. Und er wird schon am Mittwoch gegen den Italiener Marco Cecchinato hochfahren müssen. "Er war hier schon mal im Halbfinale und hat hier schon mal gegen Djokovic gewonnen. Deswegen weiß er, wie man hier spielt", sagte Zverev voller Respekt.
>> Mehr lesen

Marketing-Gag! Burger King nutzt Nadals Sieg (Thu, 01 Oct 2020)
Rafael Nadal ist souverän in die French Open gestartet. Der Spanier überstand die ersten beiden Runden mit einer weißen Weste und ohne Satzverlust. Dabei war sein 6:1, 6:0, 6:3-Sieg gegen den US-Amerikaner Mackenzie McDonald am Mittwoch nicht nur für ihn ein Erfolg. Auch die weltbekannte Fast-Food-Kette Burger King nutzte Nadals Sieg, aufgrund des Nachnamens von Nadals Gegner, der mit dem Markennamen von Burger Kings größten Konkurrenten übereinstimmt, zu einem Marketing-Gag. "Rafael Nadal, du bist wahrscheinlich immer noch hungrig", twitterte der Fast-Food-Gigant. Der witzige Post ging viral. Weit über 50.000 Herzen sammelte er und wurde unzählige Male geteilt. So einfach kann gutes Marketing sein. Für Rafael Nadal geht es Donnerstag in der dritten Runde der French Open gegen den Italiener Stefano Travaglia weiter. Gesättigt wäre er aber auch mit dem Erreichen des Achtelfinals nicht.
>> Mehr lesen

Der Weg zum perfekten Tennis-Schläger (Thu, 01 Oct 2020)
Bei den French Open 2020 sehen sich die Sportlerinnen und Sportler einer ganz neuen Situation gegenüber. Wegen der Corona-Pandemie musste das Turnier in den Herbst verschoben werden. Statt sommerlicher Temperaturen müssen die Tennisstars bei nasskalten Bedingungen auf die Courts. Das bringt neue Herausforderungen mit sich – auch an das Material. Die perfekte Abstimmung des Equipments gemeinsam mit den Ausrüstern dürfte bei den French Open 2020 ganz besonders ins Gewicht fallen. Auch das japanische Familien-Unternehmen YONEX hat in Roland Garros einige heiße Eisen im Feuer. Ursprünge in der Holzbranche – Produkte für Fischnetze YONEX (die Kurzform von Yoneyama Export) kann auf eine interessante Unternehmensgeschichte zurückblicken. Das 1946 vom Japaner Minoru Yoneyama in dessen Geburtsstadt Niigata gegründete Unternehmen war ursprünglich in der Holzbranche tätig und stellte Schwimmer für Fischnetze her. Als die Konkurrenz auf Plastikschwimmer umstellte und die Holzschwimmer nicht mehr gefragt waren, setzte bei YONEX, wo neben den Holzschwimmern auch Badminton-Schläger produziert wurden, ein Umdenken ein. Es wurde mit Materialien experimentiert. Letztlich gelang es im Racketsport, mit Grafit leichtere Schläger herzustellen – neben Badminton auch für Tennis und Golf. Später änderte YONEX, deren Firmenlogo in Anlehnung an den Namen des Firmengründers zwei Y darstellen, auch die Optik seiner Rackets. Bis heute erkennt man die Produkte der Japaner an der isometrischen Form der Schlägerköpfe, sie soll den Sweet Spot, also den idealen Ball-Treffpunkt, vergrößern. In seiner Arbeitsweise und Produktion hebt sich das Unternehmen ebenso von der Konkurrenz ab. Während alle anderen bekannten Marken in drei bis vier chinesischen Fabriken ihre Schläger herstellen lassen, produziert YONEX in der Manufaktur in Niigata. Hier steht Präzision an vorderster Stelle. Während andere Marken bei jedem Racket eine Toleranz von +/- 7 Gramm angeben, entspricht die Angabe auf einem YONEX-Schläger laut Carsten Neuhaus, Tennis Promotion Manager bei dem asiatischen Unternehmen, "zu 100 Prozent" dem Schlägergewicht. Diese japanische Perfektion vergleicht der YONEX-Manager mit dem Herstellungsprozess eines in Handarbeit gefertigten Samuraischwerts. Tennisstars wie Stan Wawrinka helfen bei der Weiterentwicklung der Rackets Dabei baut YONEX, dessen Firmengründer Minoru Yoneyama im November 2019 verstarb und dessen Nachfolge sein Sohn Ben Yoneyama übernahm, bei der Weiterentwicklung seiner Schläger auch auf die Mithilfe seiner Vertragsspieler, von der auch Hobbyspieler profitieren. "Wir nutzen gerne das Know-How unserer Spieler, um die Produkte auch für den Endverbraucher weiterzuentwickeln", beschreibt Neuhaus gegenüber SPORT1. Die Testphase und das Feintuning betreibt YONEX mit seinen Spielern vor allem in der Saisonvorbereitung. Auch Neuhaus unterstützt dann auf dem Court Stars wie Stan Wawrinka, als früherer Herren-30-Bundesligaspieler kann auch er tennisspezifisches Fachwissen einbringen. "Hier die richtige Kombination zu finden, ist extrem wichtig, da bereits die kleinsten Veränderungen einen extremen Unterschied machen", sagte Wawrinka dem Tennismagazin. "Die Aufmerksamkeit für Details ist nicht von dieser Welt", befand der mehrfache Grand-Slam-Champion: "YONEX ist besessen von der ständigen Verbesserung." YONEX: Erste Erfolge mit Billie Jean King und Martina Navratilova Der Durchbruch in der Tennisszene gelang YONEX unterdessen zunächst im Damenbereich. In den 80er Jahren verhalfen mit Billie Jean King und Martina Navratilova zwei Legenden der Marke zu mehr Bekanntheit. Später kamen weitere Superstars dazu, wie Monica Seles und Martina Hingis. "Wir hatten jahrelang so ein bisschen das Image der Damen-Marke", gibt Neuhaus zu. Doch auch bei den Herren trug die Zusammenarbeit bereits vielfach Früchte. Der Wimbledon- und US-Open-Sieger Lleyton Hewitt sowie Marcelo Rios vertrauten auf YONEX-Rackets und eroberten Weltranglistenplatz eins. In Wimbledon gab es 1996 ein "firmeninternes" Finale zwischen dem späteren Sieger Richard Krajicek und MaliVai Washington, bei den French Open trugen sich mit Sergi Bruguera und Andres Gomez weitere YONEX-Profis in die Siegerliste ein. In den vergangenen Jahren war Wawrinka das sportliche Aushängeschild, der bis auf Wimbledon alle Grand-Slam-Turniere bereits gewinnen konnte. In Paris zählt der Schweizer, der die French Open 2015 gewinnen konnte, auch in diesem Jahr wie sein kanadischer Markenkollege Denis Shapovalov bei den Herren zum erweiterten Favoritenkreis. Superstar Naomi Osaka muss auf French Open verzichten Bei den Damen musste die Marke den Turnierverzicht der Japanerin Naomi Osaka verkraften, die nach ihrem US-Open-Sieg in Paris verletzungsbedingt nicht antreten kann. Auch für Deutschlands Topspielerin Angelique Kerber, die all ihre drei Grand-Slam-Siege mit YONEX-Schlägern errang, lief es nicht nach Wunsch. Sie scheiterte auf der ungeliebten roten Asche in Runde eins. Unter der jungen Generation im Herren-Tennis konnte man ebenso einige Top-Talente für sich gewinnen. Neben Shapovalov beispielsweise den aufstrebenden Norweger Casper Ruud und nicht zuletzt Nick Kyrgios. Der Australier gilt für viele als Bad Boy, Neuhaus kann SPORT1 von der gemeinsamen Zusammenarbeit aber nur Positives berichten. "Unsere Zusammenarbeit mit Nick ist extrem professionell", beschreibt Neuhaus. Auf den extrovertierten Tennisprofi sei "immer Verlass. Während andere Profis bei einer Autogrammstunde nach zehn Minuten auch schon mal nervös werden, bleibt Nick so lange, bis der letzte sein Autogramm bekommen hat." Vertragsklausel für Nick Kyrgios und Kollegen soll Vorbildfunktion fördern Auf dem Platz hatte Kyrgios bereits einige hitzige Momente. Dabei ging mitunter auch das ein oder andere Racket zu Bruch. Dies sieht man beim Ausrüster naturgemäß nicht so gerne. Kyrgios und seine Kollegen bittet das Familien-Unternehmen für solches Fehlverhalten zur Kasse, wie Neuhaus SPORT1 bestätigte. "Wir haben diese Klausel im Vertrag – und die ist spürbar schmerzhaft", schildert Neuhaus. Ein YONEX-Schläger "geht durch bis zu 70 Hände in der Produktion, ist die 'heilige Kuh' der Firma. Einen Schläger zu zerstören ist im Endeffekt eine Beleidigung gegen die Familie. Die Spieler repräsentieren unsere Marke, entsprechend werden sie bestraft, wenn sie mit dem Produkt so umgehen." Andererseits pflegt YONEX einen engen und von gegenseitigem Respekt geprägten Umgang mit seinen Spielern. "Wenn eine oder einer unserer Athletinnen und Athleten bei einem Turnier im Finale steht, ist in der Regel der ranghöchste YONEX-Repräsentant vor Ort und überreicht nach dem Turnier einen Blumenstrauß und eine Flasche Champagner", erzählt Neuhaus. Er selbst Übernahm diese Aufgabe zuletzt 2019 in Stockholm, wo Jungstar Shapovalov seinen erste Turniersieg auf der ATP-Tour feiern konnte.
>> Mehr lesen

Darum trägt Nadal eine 1-Million-Dollar-Uhr (Thu, 01 Oct 2020)
Dass Rafael Nadal aufgrund eines Uhrensponsors bei den French Open stets eine extrem seltene und teure Uhr an seinem Handgelenk trägt, ist allen Tennis-Beobachtern längst bekannt. Seit zehn Jahren hat der Weltranglistenzweite und zwölfmalige French-Open-Sieger bereits eine Partnerschaft mit der Schweizer Uhrenmanufaktur Richard Mille. Zum Jubiläum trägt Nadal aber bei den aktuell stattfinden French Open eine noch teurere Uhr an seinem rechten Handgelenk als jemals zuvor – die noch dazu seinen Namen trägt. Die RM 27-04 Tourbillon Rafael Nadal kostet laut Haute Times stolze 1.050.000 Dollar, umgerechnet sind das circa 853.000 Euro.  Nadal-Uhr selten und extrem leicht Weltweit gibt es von dieser Uhr nur 50 Stück. Das Ziffernblatt sieht etwas wie ein Tennis-Racket aus und das hellblaue Armband ist passend zu Nadals Outfit bei den diesjährigen French Open gewählt. Zu Nadals Glück, der zu Beginn der Partnerschaft skeptisch war, ob ihn eine Uhr am Handgelenk beim Spielen nicht stören würde, soll die zu 90 Prozent aus Titan bestehende Uhr nur knapp 30 Gramm wiegen. Bisher stört sie ihn auf dem Weg zum erhofften 13. Titel bei den French Open augenscheinlich nicht. Seinen Zweitrundengegner Mackenzie McDonald fegte der Spanier mit 6:1, 6:0, 6:3 vom Court.
>> Mehr lesen

French Open: Zwei deutsche Duelle in Paris (Thu, 01 Oct 2020)
Tag fünf bei den French Open wartet mit gleich zwei deutschen Duellen auf.  Außerdem gibt sich bei den Männern Superstar Novak Djokovic die Ehre. Gegen den Litauer Ricardas Berankis will die Nummer eins der Welt auf dem Court Philippe-Chatrier in die dritte Runde einziehen (Spielplan und Ergebnisse der French Open 2020) - so, wie es Topfavorit Rafael Nadal bereits am Mittwoch eindrucksvoll tat.  Djokovic und Struff gefordert Bevor der "Djoker" jedoch gegen 13.30 Uhr aufschlägt, misst sich im ersten von zwei deutschen Duellen Jan-Lennard Struff mit Daniel Altmaier. Der an Nummer 30 gesetzte Struff geht als Favorit in das Duell mit seinem Landsmann, das auf Court 13 ausgetragen wird.  DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Das zweite deutsch-deutsche Kräftemessen steigt um 14.15. Bei den Damen stehen sich Laura Siegemund und Julia Görges gegenüber. Auch dieses Spiel wird auf Court 13 steigen, die deutsche Nummer eins Angelique Kerber war bereits zum Auftakt des Grand-Slam-Turniers von Paris gescheitert.  Mehrere deutsche Doppel im Einsatz Auch im Doppel sind gleich mehrere Deutsche im Einsatz. Kevin Krawietz und Andreas Mies bekommen es in ihrem Zweitrunden-Match mit den Argentiniern Federico Coria und Diego Schwartzman zu tun. Bei den Frauen ist Andrea Petkovic an der Seite der Belgierin Yanina Wickmayer gegen Cornelia Lister und Shelby Rogers im Einsatz. Anna-Lena Friedsam spielt an der Seite von Katarina Srebotnik gegen das US-Duo Jenniver Brady und Caroline Dolehide.  SPORT1 zeigt die Partien der Deutschen und weitere ausgewählte internationale Duelle im Überblick: Court Philippe-Chartier (Spielbeginn 11 Uhr) 1. Match: Ostapenko - Ka. Pliskova 2. Match: Bogdan - Kenin 3. Match: Djokovic - Berankis - im LIVETICKER 4. Match: Cuevas - Tsitsipas Court Suzanne-Lenglen (Spielbeginn 11 Uhr) 1. Match: Shapovalov - Carballes Baena 2. Match: Kr. Pliskova - Muguruza 3. Match: Harris - Berrettini 4. Match: Rybakina - Ferro Court Simonne-Mathieu (Spielbeginn 11 Uhr) 1. Match: Kvitova - Paolini 2. Match: Martin - Dimitrov 4. Match: Davidovich Fokina - Rublev Court 4 (Spielbeginn 11 Uhr) 2. Match: Krawietz/Mies - Coria/Schwartzman 4. Match: Petkovic/Wickmayer - Lister/Rogers Court 13 (Spielbeginn 11 Uhr) 2. Match: Struff - Altmeister - im LIVETICKER 3. Match: Siegemund - Görges - im LIVETICKER So können Sie die French Open LIVE verfolgen: TV: Eurosport Livestream: Eurosport Player, DAZN Liveticker: SPORT1.de und SPORT1 App
>> Mehr lesen

Zverev warnt nach Krimi-Sieg - Becker lobt die "coole Socke" (Thu, 01 Oct 2020)
Alexander Zverev ist nach einem harten Kampf in die dritte Runde der French Open eingezogen. (Spielplan und Ergebnisse der French Open 2020) Die deutsche Nummer eins lieferte sich mit dem Franzosen Pierre-Hugues Herbert eine enges Duell, das erst im fünften Satz entschieden wurde (2:6, 6:4, 7:6, 4:6, 6:4). Nächster Gegner ist der Italiener Marco Cecchinato, der 2018 in Paris im Halbfinale stand.  "Er spielt auf Sand viel besser als auf Hartplatz. Deswegen erwarte ich ein sehr schwieriges Match", sagte US-Open-Finalist Zverev über seinen kommenden Gegner: "Ich hoffe, dass ich besseres Tennis zeigen kann. Denn das werde ich gegen ihn brauchen." Gegen Cecchinato, Nummer 110 der Welt, hatte Zverev Anfang des Jahres bei den Australian Open glatt in drei Sätzen gewonnen - seine besten Grand-Slam-Erinnerungen hat der Italiener aber sowieso in Paris gesammelt. "Er war hier schon einmal im Halbfinale und hat hier schon einmal gegen Djokovic gewonnen. Deswegen weiß er, wie man hier spielt", sagte der Weltranglistensiebte Zverev, dessen bestes Ergebnis in Roland Garros bislang zwei Viertelfinal-Teilnahmen sind. Zverev blickt ratlos zu Coach Ferrer Gegen den schlitzohrig aufspielenden Herbert war Zverev immer wieder an seine Grenzen gestoßen - ratlos blickte er ein ums andere Mal zu Trainer David Ferrer, sackte verzweifelt in die Hocke und biss verärgert in seinen Schläger.  "Pierre ist für mich einer der härtesten Gegner überhaupt, ich finde gegen ihn keinen Rhythmus", sagte der sichtlich erleichterte Zverev nach der Partie: "Heute war ich weit weg von meinem besten Tennis. Aber bei Grand Slams muss man sich manchmal durch solche Matches kämpfen."  DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Zverev ist der erste von fünf gestarteten deutschen Herren in der dritten Runde. Nach dem Erstrunden-Aus von Philipp Kohlschreiber verlor Dominik Koepfer in der zweiten Runde gegen Ex-Champion Stan Wawrinka aus der Schweiz. Im deutschen Duell spielen am Donnerstag noch Jan-Lennard Struff (Warstein) und Qualifikant Daniel Altmaier (Kempen) um den Einzug in Runde drei. Becker über Zverev: "Entweder coole Socke - oder nicht" Zverev kam gegen die Nummer 78 der Weltrangliste denkbar schlecht in die Partie und musste den ersten Satz schnell abgeben. Auch im zweiten Satz lief es überhaupt nicht rund, doch der Deutsche kämpfte sich in die Partie. "Du bist entweder eine coole Socke oder nicht", sagte Tennis-Ikone Boris Becker bei Eurosport - und Zverev bewies am Mittwoch wieder einmal seine Coolness in engen Matches. Den dritten, nicht minder umkämpften Satz gewann Zverev erst im Tiebreak, ehe er sich im vierten Durchgang dem Doppel-Spezialisten wieder geschlagen geben musste. Vor allem die vielen effizienten Stop-Bälle des Gegners machten dem US-Open-Finalisten immer wieder zu schaffen. Der Deutsche fand kaum Mittel und wirkte ratlos, auch im zweiten Satz lag er bereits 1:4 zurück. Doch Zverev biss sich danach in ein seltsames Match mit vielen Wendungen, nach 3:59 Stunden nutzte er seinen ersten Matchball. ----- mit Sport-Informations-Dienst
>> Mehr lesen


Anrufen

E-Mail

Anfahrt