Willkommen im TC71 Netphen

Der TC71 Netphen begrüßt Sie recht herzlich auf unserer Website.

Hier finden Sie alle Informationen rund um den Traditionsclub in Netphen. Um uns natürlich nicht nur virtuell kennen zu lernen, wäre ein Besuch auf unserer schönen Anlage am Fuße der Obernau-Talsperre unumgänglich. Bei uns ist jeder herzlich willkommen. Wir bieten als Tennisclub ein breit gefächertes Sportangebot an. Ergänzend zu unseren drei Tennispätzen kann man bei uns DART spielen, KICKERN, sich an der Ballwand üben und montags mit Fahrrad fahren. Darüberhinaus bieten wir regelmäßige Events an, wie zum Beispiel das Grill-Seminar mit TOTTIS-BBQ. Der Einstieg in den nicht mehr ganz weißen Sport ist bei uns sehr unkompliziert. Sie benötigen lediglich Sportkleidung und gute Laune. Schläger und Bälle stellen wir gerne zu Beginn kostenlos zu Verfügung. Einfach mal reinschauen. Es lohnt sich.

 

Neuigkeiten - Events - Aktionen - Presse

REWE Aktion: Scheine für Vereine

REWE | Schein für Vereine

Das ist unser neuer Vorstand

Dr Aik Schultze - Antonius Sitek - André Brey - Heiko Stötzel - Frank Mertens - Dr Jens Weber - Oliver Reppel - Steffen Reppel - Dr Myriam Schultze - Jan Lukas Selter - Timo Brey

Vorne vlnr: Frank Brey, Heiko Stötzel, Jürgen Zipser, Olaf Müller. Hinten vlnr: Timo Brey, Vladimir Macoun, Jens Gerbershagen, Frank Mertens, André Brey

Herren 40.1 gewinnen das entscheidende Match gegen den TC Ende mit 5.4.

Das Team um Captain Jürgen Zipser startete denkbar ungünstig ins Match. Die ersten drei Einzel gingen mit 0:3 gegen uns aus. Während Jürgen an Position 2 auf einen sehr starken Gegner getroffen ist, mußte er sich trotz hartem Kampf relativ klar mit 6:7 und 0:6 geschlagen geben. Anders lief es bei Jens und Frank Brey. Beide konnten den ersten Satz zu ihren Gunsten entscheiden und mußten dann leider vrletzungsbedingt aufgeben. An dieser Stelle an beide die besten Genesungswünsche. In Runde zwei wendete sich zum Glück das Blatt. Wichtiger Grundstein für den Gesamterfolg war mit Sicherheit der Einatz von Vladimir, der gestern extra auf Prag angereist ist. "Vladi" traf auf einen wirklich bärenstarken Gegner, der mit sehr viel Tempo seine Grundschläge ausführte. Vom Nebenplatz betrachtet machte er einen Punkt nach dem anderen. Auf der Anzeigetafel führte aber Vladi mit 4:1. Er macht halt die wichtigen Punkte hintenraus im Spiel. Immer wieder schön anzusehen, wie Vladi seine Gegener zermürbt, mit ganz langsamen und vermeindlich kurzen Bällen, lädt er seine Gegner regelrecht ein, den Weg nach vorne zu gehen. Problem ist leider für seine Gegner, dass sie jeden Punkt dreimal machen müssen um was zählbares zu erhalten, da Vladi alles wieder ausgräbt und zurückbringt. So spielt er fast zwei Stunden und gewinnt klar 6:2 und 6:3. Paralell dazu gewannen Timo und Frank Mertens ihre Einzel klar und deutlich, so dass wir mit einem 3:3 in die Doppel gingen. Die beiden Verletzten konnten wir super kompensieren mit Budi und Heiko. Budi sollte eigentlich, aufgrund einer Verletzung planmässig ausgesetzen, ist aber dann spontan eingesprungen und hat das erste Doppel mit Timo klar gewonnen. Exakt zeitgleich konnten auch Frank und Jürgen ihr Doppel für sich entscheiden, was zum entscheidenden 5. Punkt reichte. Das dritte Doppel mit Heiko und Vladi ging dann aber verdient an den TC Ende.

Eine wirklich tolle geschlossene Mannschaftsleistung war heute und über die gesamte Saison der Schlüssel zum Erfolg.

Glückwunsch ans Team und DANKE Vladimir! 

6.9. Matchday

Am Sonntag, den 06.09. haben unsere Herren 40.1 ab 11 Uhr ihr entscheidenes Spiel um den Aufstieg in die Bezirksliga. Das Team ist gut vorbereitet und hofft auf zahlreiche Unterstützung.

5.9.20 Sommerfest

Liebe TC71-Mitglieder,

am 05. September 2020 ab 14 Uhr findet  unser  dies-jähriges Sommerfest statt.

Neben Tennis & Darts spielen, möchten wir dieses Jahr auch ein paar Km mit dem Rad zurücklegen, bevor der gemütliche Teil am Grill startet.

Jung und Alt sind eingeladen, eine gemütliche Radtour mit E-Bike oder ohne Unterstützung zu absolvieren. Die anderen dürfen sich auf der Anlage bei Kaffee und Kuchen mit dem weißen Sport beschäftigen.

Nach der Radtour und der Tennisrunde freuen sich hoffentlich alle Teilnehmer auf eine nahrhafte Stärkung: Saftiges Grillfleisch und deftige Grillwurst werden nach dem Anfeuern des Grills aufgelegt.

Hier noch eine Bitte an alle:

Wer kann noch einen Salat etc. zum Grillen mitbringen?

Die Anmelde/- und Beilagen Liste hängt ab dem 31.08.2020 im  Clubhaus aus.      

Wir freuen uns auf einen schönes Sommerfest.

 

Der Vorstand 

7:2 Heimsieg

Die Herren 40-1 wurden heute ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen klar und deutlich gegen Olpe-Rosenthal  II mit 7:2. Nach den Einzeln stand es bereits 6:0, so dass die Doppel nur noch einen statistischen Wert hatten. Sieben zu Null Sätze sprechen eine deutliche Sprache. So kommt es in der kommenden Woche, am Sonntag, den 06.09.2020 um 11 Uhr zum Showdown gegen den Tabellenzweiten, den TC Ende. Der Gewinner dieser Partie wird Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga. Das Team um Mannschaftsführer Jürgen Zipser wird weiter an sich arbeiten und optimal zum Highlight der Saison vorbereitet sein. Wir hoffen natürlich auf tatkräftige Unterstützung.

Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung des TC 71 Netphen e.V.

 

Netphen, im August 2020

 

Sehr geehrte Vereinsmitglieder,
hiermit lade ich, im Namen des Vorstandes recht herzlich zur Jahreshauptversammlung
des TC 71 Netphen e.V. ein.


Termin: 08.10.2020 um 19 Uhr im Clubhaus des TC 71 Netphen e.V.

 

Tagesordnung:
a. Grußwort des Vorstandes
b. Wahlleiter
c. Bericht des Vorstandes
d. Finanzen
e. Entlastung des Vorstandes
f. Wahlen (Geschäftsführer, 2. Vorsitzender und Sportwart)
g. Anträge
h. Sonstiges


Anträge, die auf der Jahreshaupt-versammlung beraten werden sollen, bitte ich bis zum 01.10.2020 per E-Mail an timo.brey@tc71-netphen.de zu senden oder schriftlich an: TC 71 Netphen e.V., Postfach 1429 in 57250 Netphen.


Für das leibliche Wohl wird selbstverständlich gesorgt sein und wir freuen uns darauf mit Euch die Saison 2020 fortzusetzen.


Mit sportlichen Grüßen
Timo Brey

1.Vorsitzender TC 71 Netphen e.V.

 

Basierend der Corona-Auflagen bitten wir um Anbringen des Mund-Nasenschutz im Clubhaus!

29.08.20 Matchday

Ab 13 Uhr startet das Heimspiel der Herren 40-1 gegen Olpe Rosenthal II

5. Etappe der TC71 Rad-Tour

Die 5. Etappe war wieder sehr schön. Startend im Clubhaus fuhren wir Richtung Grillhütte in Nenkersdorf. Diese hatte mal wieder zu.. Dann ging es weiter, hoch zum Forsthaus Hohenroth, über die Alte Burg (um noch ein paar Höhenmeter zu absolvieren), an der schönen Aussicht vorbei zum Clubhaus um dort den unterhopften Zustand wieder auszugleichen. Nächsten Montag gehts weiter. 

Westfalenmeisterin U16

Herzlichen Glückwunsch an Alexa Volkov zu Westfalenmeisterschaft U16.

4. Etappe der TC71 Rad-Tour

Die 4. Etappe der TC71 Rad-Tour über 22km, beginnend am Clubhaus in Richtung Afholderbach, an Oechelhausen vorbei nach Herzhausen, Eckmannshauen und Ölgershausen. Dann die Serpentinen am Kreuzberg hoch in Richtung Clubhaus.Hier erwartete uns dann noch eine Grillwurst sowie ein isotonisches Kaltgetränk. Ein dickes Lob an alle Beteiligten für die anspruchsvolle Tour.

Bis nächsten Montag!

Crowdfunding

Liebe Fans, Unterstützer, Förderer und Gönner dieses Projektes,
WIR haben es geschafft. Dank der großzügigen Unterstützung vieler EINZELNER und der Volksbank haben wir unser Ziel erreicht und den angestrebten Betrag sogar übertroffen.
Dies stimmt uns sehr positiv und wir werden den Betrag unmittelbar nach Auszahlung in das Projekt Bewässerung/- Pumpe einfließen lassen.
Ich sage an dieser Stelle nochmal HERZLICHEN DANK und freue mich, Euch zeitnah wieder auf der Anlage des TC71 Netphen begrüßen zu dürfen.
Bleibt gesund, alles andere ist Luxus!
Gruß

André

 

 

3. Etappe der TC71 Rad-Tour

Unsere Rad-Touren werden immer besser. Mit der 3. Etappe haben wir schon unsere Königsetappe erreicht. Dank Myriam, war das der absolute Wahnsinn. Ein Grill Event bei einem unglaublichen Panorama haben dies zu einem sensationellen Event gemacht. Danke an alle Beteiligten 

Alexa im Finale beim Turnier in Spanien

Gratulation an Alexa Volkov zum 2. Platz beim Tennisturnier der U18 in Villena Spanien.

SHOOT Out -Turnier

Im Juni fand unser erstes Shoot Out Tiebreak -Turnier statt. Dieses sollte eigentlich als Generalprobe für den TBT ASS-Cup im August dienen, den wir leider wegen Corona absagen mussten.

Das von Darko perfekt organisierte Shoot Out -Turnier war ein voller Erfolg und wird in dieser Form bei Saisonabschlu, Ende September mit Sicherheit nochmal umgesetzt. Impressionen der Veranstaltung findet ihr idem ihr aufs Foto klickt.

Abschluss Training

Heute ein tolles Abschluss Training.

Danke Mädels für die tolle Zeit.

 

 

Vogelperspektive

Eine sehr schöne Drohnenaufnahme von Platz 1

 

 

Wir hatten heute Besuch beim Training.

Special Coach für leichtfüßige Beinarbeit?Hat sehr viel Spaß gemacht. 

 

 

Neuer Trainer im TC71

Wir haben einen neuen Trainer im TC71, alle Infos über Drako findet ihr hier. Wer Bedarf an Training hat, kann sich gerne direkt an Darko wenden, wo dan die Details besprochen werden.

 

2. Etappe der TC71 Rad-Tour

Der Anfang ist gemacht. Die nächste Tc71-Etappe war wieder gelungenVon Netphen, auf Nenkersdorf, Forsthaus Hohenroth über die Alte Burg zum Clubhaus. Um 20h gab es ne Wurst und ein leckeres Bier, um den unterhopften Kalorienhaushalt wieder auszugleichen. Nächsten Montag um 18h startet die nächste Etappe

 

Training im Regen

Wir trainieren bei jedem Wetter. 

"Trainiere so, als ob du nie gewonnen hast. Spiele so, als ob du nie verloren hast."

Tennis

Pliskova verkündet Zusammenarbeit mit deutschem Erfolgscoach (Sat, 28 Nov 2020)
Die frühere Weltranglistenerste Karolina Pliskova arbeitet künftig mit dem deutschen Tennis-Erfolgscoach Sascha Bajin (36) zusammen. Die 28-jährige Tschechin veröffentlichte in den Sozialen Medien ein gemeinsames Foto mit Bajin sowie ihrem Fitnesstrainer Azuz Simchich, die Bildunterschrift lautete: "Team Pliskova 2021". Bajin hatte die Japanerin Naomi Osaka zu zwei aufeinanderfolgenden Grand-Slam-Siegen bei den US Open 2018 sowie den Australian Open 2019 geführt, ehe sich die Wege Mitte Februar 2019 überraschend trennten. Osaka hatte später von "unüberbrückbaren Differenzen" in der Zusammenarbeit gesprochen (Die Weltrangliste der WTA).  Bajin schmeißt bei Mladenovic hin Anschließend arbeitete Bajin, der in der Vergangenheit auch als Hitting Partner von Superstar Serena Williams (USA) tätig war, mit der Französin Kristina Mladenovic zusammen. Er beendete sein Engagement nach sechs Monaten im Oktober 2019 jedoch selbst.  DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Pliskova hatte sich Anfang November von ihrem Coach Dani Vallverdu (Venezuela) getrennt. Die US-Open-Finalistin von 2016 kam bei den drei Grand-Slam-Turnieren in diesem Jahr nicht über das Achtelfinale hinaus.
>> Mehr lesen

Becker will in Podcast "Geschichte vollständig erzählen" (Fri, 27 Nov 2020)
Boris Becker spricht über Boris Becker: Die deutsche Tennis-Ikone (53) will in den kommenden Wochen ihr Leben auf und neben dem Court nacherzählen. Im Amazon-Music-Podcast "Boris Becker ? Der Fünfte Satz" soll es ab dem 8. Dezember um die "Herausforderungen, Erfolge und Enttäuschungen" seiner Laufbahn gehen. Gesprächspartner ist Johannes B. Kerner, die insgesamt fünf Episoden erscheinen jeweils dienstags. DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Der Podcast sei "ein sehr persönliches Gespräch über mein Leben und darüber, wie ich tatsächlich denke und fühle", sagte Becker: "Über mich ist immer schon viel geschrieben und gesprochen worden. Jetzt freue ich mich sehr darüber, meine Geschichte vollständig und in meinen eigenen Worten zu erzählen und meine Sicht auf Ereignisse, Erlebnisse und Schlagzeilen darzustellen."
>> Mehr lesen

Legende Becker hört zum Jahresende auf (Wed, 25 Nov 2020)
Boris Becker formulierte fünf Sätze zu seinem überraschenden Abschied vom Deutschen Tennis Bund (DTB). Vor allem der letzte hatte es in sich. "Ich werde dem DTB freundschaftlich verbunden bleiben und kann mir vorstellen, wenn es meine Zeit erlaubt, dann auch eine noch größere Aufgabe im DTB zu übernehmen, wenn sich die Möglichkeit ergibt", wird Becker in einer Pressemitteilung des Verbandes am Mittwoch zitiert.  DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE   Die Zeit des 53 Jahre alten Idols als Head of Men's Tennis geht zu Ende, 2021 wird Becker sein Amt nicht mehr fortführen und Davis-Cup-Kapitän Michael Kohlmann die Gesamtverantwortung im deutschen Herrentennis überlassen. Doch Beckers letzter Satz deutet an, dass er womöglich nicht allzu lange ohne ein Amt im DTB bleiben wird. Kandidatur als Präsident des DTB? In Frage dürfte in der aktuellen Struktur nur der Posten des Präsidenten kommen. Am letzten Januar-Wochenende steht die wegen der Corona-Pandemie um zwei Monate verschobene Wahl des Verbandsoberhauptes an.  Der Zeitpunkt kommt für Becker, dem im September 2021 noch ein Prozess vor einem Londoner Gericht in einem Insolvenzverfahren bevorsteht, womöglich noch zu früh. Der amtierende Präsident Ulrich Klaus hat bereits angekündigt, im Januar für eine dritte Amtszeit kandidieren zu wollen. Und Becker, der auch als Eurosport-Experte arbeitet, hatte zur Begründung seines Ausscheidens aus seinem Ehrenamt als Head of Men's Tennis angeführt, ihm fehle "aktuell die Zeit, diese umfangreiche Aufgabe weiter auszuüben".  Arbeit von Becker "fantastisch" Auch die Aussagen von Verbandsvize Dirk Hordorff deuten nicht darauf hin, dass Becker schon aktuell ein Präsidentenkandidat sein wird. "Boris Becker hat in einem Amt bewiesen, wie wichtig er für den DTB sein kann", sagte Hordorff dem SID: "Er ist hochqualifiziert, und jedes Amt wäre für ihn denkbar. Aktuell hat er jedoch Zeitgründe für seinen Rückzug angeführt." Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!  Hordorff weiß um die Wirkung, die der sechsmalige Grand-Slam-Champion Becker für den Verband hat: "Er hat sein Amt nicht als Titel gesehen, er hat es mit Inhalt ausgefüllt. Seine Arbeit war fantastisch, unglaublich wertvoll." Darüber, dass Beckers Weg zum Präsidentenamt bei der übernächsten Wahl vorgezeichnet sei, wollte Hordorff "nicht spekulieren". Er betonte aber, dass deutlich erkennbar sei, dass Becker das deutsche Tennis "sehr am Herzen" liege. Becker gehe nicht "in irgendeiner Weise mit fadem Beigeschmack", sagte Hordorff: "Schön, dass er bereit ist, zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu helfen." Engagement im Nachwuchsbereich Becker hatte sein Amt 2017 übernommen und mit Kohlmann unter anderem das Davis-Cup-Team geleitet. Zuletzt qualifizierte sich Deutschland im März in Düsseldorf zum zweiten Mal für die neugeschaffene Finalrunde in Madrid.  Auch im Nachwuchsbereich brachte sich der dreimalige Wimbledonsieger ein. "Wir sind ihm überaus dankbar, dass er uns mit diesem ehrenamtlichen Engagement zur Verfügung stand", sagte DTB-Präsident Klaus: "Die Davis-Cup-Wochen mit ihm werden mir in bester Erinnerung bleiben. Wir hoffen und würden uns sehr freuen, wenn es zukünftig wieder Gelegenheit gibt, Boris Becker in den Verband einzubinden."  Das scheint nur eine Frage der Zeit zu sein.
>> Mehr lesen

Verschiebung der Australian Open "höchstwahrscheinlich" (Wed, 25 Nov 2020)
Für die Australian Open zeichnet sich immer mehr eine Verschiebung um ein bis zwei Wochen ab. Ein solcher Zeitplan sei jetzt "höchstwahrscheinlich", sagte Martin Pakula, Sportminister des Bundesstaates Victoria. Ursprünglich sollte das Grand-Slam-Turnier am 18. Januar in Melbourne starten. "Ich denke immer noch, dass es viel wahrscheinlicher ist, dass es eine kürzere als eine längere Verzögerung geben wird", sagte Pakula nach "sehr komplexen Verhandlungen". Er bleibe zuversichtlich, dass das Turnier Anfang des Jahres starten könne. DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Australien ist wegen der Coronakrise seit fast acht Monaten so gut wie abgeschottet vom Rest der Welt, fraglich ist, wie nun mit der Quarantäne-Verordnung für die Teilnehmer umgegangen wird. Craig Tiley, Chef der Australian Open, hatte ursprünglich vorgeschlagen, dass sich die Spieler ab Mitte Dezember in Australien aufhalten sollten. Dieser Plan wurde jedoch vom Bundesstaat Victoria abgelehnt.
>> Mehr lesen

Thiem gibt Zusage für Laver Cup (Wed, 25 Nov 2020)
US-Open-Sieger Dominic Thiem (27) hat seine Zusage für den Laver Cup im kommenden Jahr gegeben. Der Österreicher steht nach Superstar Roger Federer (Schweiz) somit als zweiter Spieler fest, der bei der insgesamt vierten Auflage des Kontinentalvergleichs zwischen Europa und dem Rest der Welt 2021 in Boston (24. bis 26. September) dabei sein wird. Der Weltranglistendritte Thiem sowie der 20-malige Grand-Slam-Champion Federer, der das Turnier vor drei Jahren ins Leben gerufen hatte, treten als Teil des Teams Europa unter der Führung von Björn Borg an. Weitere Teilnehmer stehen noch nicht fest. Team Europa holte bei allen drei bisherigen Auflagen den Prestige-Erfolg.  DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Das Turnier gilt als eine Art Pendant zum Ryder Cup im Golf, Weltranglistenpunkte werden dabei nicht vergeben. Ursprünglich hätte der Laver Cup vom 25. bis zum 27. September 2020 ausgetragen werden sollen. Aufgrund von Terminproblemen infolge der Coronakrise wurde er jedoch verschoben. 2022 findet der Laver Cup in London statt. 
>> Mehr lesen

Neuer Zoff spaltet die Tennis-Welt (Tue, 24 Nov 2020)
Aufbruch zu neuen Ufern oder Festhalten an Altbewährtem? Im Schatten von Corona ist in der Tenniswelt eine Diskussion um die Zukunft des weißen Sports entfacht. Während eine Fraktion für eine Abschaffung des Best-of-five-Modus plädiert und nur noch auf zwei Gewinnsätze spielen will, spricht sich eine andere Gruppierung vehement für das traditionelle Format, das fast nur bei Grand-Slam-Turnieren gespielt wird, aus. Welche Bedeutung dieser Richtungsstreit für das Tennis haben kann, zeigt allein schon die Tatsache, dass der Streit nicht nur von Funktionären oder Hinterbänklern ausgetragen wird, sondern beide Parteien von Top-Spielern angeführt werden. Novak Djokovic ist der Anführer der "Reformer" und spricht sich vehement für eine Abschaffung des Best-of-Five aus. "Ich bin mehr ein Verfechter des Best-of-three bei allen Turnieren, auch wenn Grand-Slam-Events immer im Best-of-five ausgespielt wurden." Der Serbe bekommt dabei tatkräftige Unterstützung von Daniil Medvedev. Der Russe, der zuletzt seinen ersten Triumph beim ATP Finals feiern konnte, antwortete in London auf diese Frage: "Ich würde das maximal auf drei Sätze verändern, wenn sie mich fragen." Dass diese Änderung weitreichende Folgen für das Tennis haben könnte, dessen scheint er sich jedoch auch bewusst zu sein und schob direkt hinterher: "Ich weiß, dass diese Meinung nicht sehr populär ist." Drei Gewinnsätze als ultimative Herausforderung Wenn man sich die Riege der Verfechter des Fünf-Satz-Modus anschaut, scheint "nicht sehr populär" jedoch noch untertrieben. Rafael Nadal, Roger Federer, Dominic Thiem, Alexander Zverev - sie alle wollen an der Tradition festhalten. "Einen Grand Slam im Best-of-three zu gewinnen ist einfach etwas anderes", erklärte Nadal im Rahmen der ATP Finals und begründete seine Meinung damit, dass der aktuelle Modus geistig und körperlich fordernder sei. Diese Konstanz über zwei Wochen zu zeigen, sei für Nadal genau "das Richtige". Federer, der 2021 40 Jahre alt wird, geht sogar noch einen Schritt weiter und will nicht nur bei Grand Slams den Modus beibehalten, sondern noch mehr Turnier über drei Gewinnsätze zu spielen. "Ich würde mehr Best-of-5-Matches in Endspielen auf der ATP-Tour hinzufügen. Bei den Masters-1000-Turnieren haben wir Möglichkeiten dazu, Finals über drei Gewinnsätze zu spielen. Und vor allem bei den ATP World Tour Finals. Es ist bedauerlich, dass wir auf der ATP-Tour keine Best-of-five-Matches haben und nur bei den Grand Slams, im Davis Cup und im Olympiafinale. Das ist eine verschwendete Chance." Das Hauptargument, das die Fünf-Satz-Gegner immer wieder ins Feld führen, ist die Belastung und daraus resultierende Verletzungsanfälligkeit. "Für mein Gefühl haben wir aber genug Turniere und Matches während des Jahres. Der Tennissport hat die längste Saison aller Sportarten und dauert vom 1. Januar bis Ende November", betonte Djokovic. Ausgerechnet Gegner Nadal bietet das perfekte Argument für diese Forderung. Bei den US Open 2018 kämpfte sich der Spanier jeweils mit vier Sätzen ins Viertelfinale. Dort musste er Dominic Thiem in einem epischen Fünf-Satz-Match niederringen - um dann im Halbfinale gegen Juan Martín del Potro nach zwei Sätzen verletzungsbedingt aufzugeben. Tennisexperte: "Best-of-five ist ein Gemetzel" "Best-of-five ist ein Gemetzel", twitterte im Anschluss an dieses Match Ben Rothenberg von der New York Times. Doch gerade dieser Anspruch an absolute körperliche Fitness über zwei Wochen ist der besondere Reiz, den dieser Modus ausmacht. "Tatsache ist, dass der Best-of-five-Modus der ultimative Test für mentale und physische Ausdauer ist. Er ist das, was eines Grand-Slam-Events würdig ist", zeigt sich auch Pat Cash, Wimbledon-Sieger von 1987, davon überzeugt. Die aktuelle Riege der Top-Spieler eignet sich übrigens nicht, um den körperlichen Verschleiß gegen den Best-of-five-Modus ins Feld zu führen. Auch wenn die jüngeren Spieler langsam aber sicher Druck machen, sind es immer noch Nadal, Federer und Djokovic, die zumeist den Ton angeben - und die sind alle jenseits der 30. DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Natürlich haben sich die Meldungen von Operationen bei diesen drei - aber auch del Potro oder Stan Wawrinka - in den letzten Jahren gehäuft. Andy Murray plagt sich sogar mit chronischen Hüftschäden herum. Dennoch ist es Fakt, dass die Spieler immer länger ihre absolute Topleistung abrufen können und körperlich bedeutend länger spielen als zu früheren Zeiten. Zumal die Abschaffung der drei Gewinnsätze nur ein Tropfen auf den heißen Stein in puncto körperliche Überbeanspruchung wäre. Die Endspiele der Masters-1000-Events gehen seit 2008 nicht mehr über drei Gewinnsätze. Damit bleiben nur die vier Highlights des Tenniskalenders im traditionellen Modus. Görges plädiert für drei Gewinnsätze Auch die mittlerweile zurückgetretene Julia Görges will von einer Regeländerung hin zu zwei Gewinnsätzen nichts wissen. Zwar könne sie sich Neuerungen wie die Shotclock vorstellen, "gravierende Änderungen am Spiel aber bitte nicht. Also auch nicht Best-of-five bei den Herren abschaffen. Fitness ist ein großer Aspekt im Sport und das sollte er auch bleiben." Zumal die Verantwortlichen schon reagiert haben. Lediglich bei den French Open wird der fünfte Satz noch ohne Tie-Break gespielt. Bei den anderen Grand Slams gibt es verschiedene Entscheidungsformen, die ausufernde Partien verhindern sollen. Dabei sind es gerade diese Momente, die als epische Duelle in die Tennisgeschichte eingehen. Unvergessen ist das Wimbledon-Finale 2019. Vier Stunden und 57 Minuten lang kämpften Djokovic und Federer um den Sieg beim prestigeträchtigsten Turnier der Welt. Erst nach zwei abgewehrten Matchbällen setzte sich der Serbe mit 13:12 im Entscheidungssatz durch. Genau hierin liegt aber auch die große Angst der Turnierveranstalter. Im Best-of-three sind die Spiele oft nicht so umkämpft. Spiele, die wie bei den Damen nicht mal eine Stunde dauern, könnten zum Dauerzustand werden. Nimmt man die Halbfinalpaarungen 2018 und 2019 in Wimbledon, kommt man im Männerwettbewerb auf 232 Spiele in 18 Sätzen. Bei den Damen waren es lediglich 67 Spiele in acht Sätzen. Während die Männer also knapp 13 Spiele pro Sätzen hatten, kommen die Damen lediglich auf etwas mehr als acht Spiele im Schnitt. Die Zuschauer würden also bedeutend weniger Tennis geboten bekommen. Fünf Sätze nicht mehr zeitgemäß? Aber vielleicht wollen die Zuschauer auch gar nicht mehr so viel Tennis? "Diese neue Generation von Fans, die Millenials, hat nicht mehr diese große Aufmerksamkeitsspanne. Sie wollen, dass die Dinge schnell passieren. Für die Spieler und auch, um mehr Menschen anzuziehen - mehr Zuschauer eines jüngeren Publikums - müssen wir die Spiele also dynamisch halten", ist sich Djokovic sicher. In diesem Punkt bekommt er unerwarteten Zuspruch von Murray. Der Schotte ist Verfechter des Best-of-five, wie er in einem Gespräch mit der New York Times zugab, offenbarte aber auch, dass er die Zuschauer verstehen könne. Er selbst war bei Wimbledon 2018 als Experte im Einsatz und kommentierte das Viertelfinalspiel zwischen Nadal und del Potro. Nach vier Stunden und 47 Minuten hatte er eine Tischreservierung verpasst und seine Meinung ein Stück weit geändert: "Es war ein erstaunliches Spiel, es war eine brillante Partie, aber es war wirklich lang, als Zuschauer dort zu sitzen." Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!  Zverev fordert mehr Freizeit Für Alexander Zverev wird die ganze Diskussion jedoch an der falschen Stelle geführt. Nicht die Menge der Spiele sei das Problem, sondern "wie viel Freizeit wir tatsächlich haben können. Selbst wenn man eine Woche lang nicht bei einem Turnier spielt, kann man diese Woche nicht frei nehmen, man muss trainieren. (...) Wir haben keine Zeit, uns auszuruhen." Zum Thema drei Gewinnsätze hat er eine klare Meinung: "Es sollte für immer so bleiben." Oder um es mit den Worten von Thiem zu sagen: "Ich denke, die Majors sollten Best-of-five bleiben. Das ist Tradition. Es ist so, wie es immer war, und das macht es zu etwas ganz Besonderem."
>> Mehr lesen

Experte Antonitsch: Thiem "einen Schritt vor" Zverev (Tue, 24 Nov 2020)
Der ehemalige Tennisprofi Alex Antonitsch sieht US-Open-Sieger Dominic Thiem auf der Verfolgung der "großen Drei" einen Schritt vor Alexander Zverev und Co. Antonitsch sagte bei ServusTV, es bestehe ein Unterschied, "ob ich in einem ATP-Final bin oder einen Grand Slam gewinne, wo Best-of-Five gespielt wird".  Die beste Zeit von Thiem werde erst noch kommen, sagte der Experte: "Mit seinem Team um Alex Stober, Mike Reinprecht und Nico Massu hat er noch einmal zugelegt." Thiem sei nicht mehr ausrechenbar. "Alle haben Respekt vor ihm, sodass sie teilweise Fehler machen, weil sie nicht unter die Räder kommen wollen", sagte Antonitsch: "Sie wissen, dass er bei wichtigen Punkten sein bestes Tennis spielt."  Am Samstag hatte der 27 Jahre alte Österreicher Thiem das Endspiel der ATP Finals in London in drei Sätzen gegen den drei Jahre jüngeren Russen Daniil Medwedew verloren. Beide gehören wie Zverev zu der Generation, die in die Fußstapfen der "großen Drei" Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic treten will.
>> Mehr lesen

Die große Wachablösung im Tennis naht (Mon, 23 Nov 2020)
Im Endspiel der ATP Finals zeigte sich am Wochenende ein Bild, das es in Zukunft immer häufiger geben wird. Mit Dominic Thiem und Daniil Medvedev kämpften zwei Spieler aus der jüngeren Generation um den Titel. Die "großen Drei" standen hingegen hinten an. Novak Djokovic und Rafael Nadal mussten sich jeweils im Halbfinale geschlagen geben, Roger Federer hat verletzungsbedingt schon seit Monaten kein Turnier mehr absolviert. DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Dass bei einem wichtigen Tennis-Turnier keiner der Dominatoren der vergangenen 15 Jahre um den Titel kämpft, ist nicht zum ersten Mal vorgekommen. Schon bei den US Open in New York war keiner der Superstars vertreten, stattdessen kämpften Thiem und Alexander Zverev um den Grand-Slam-Titel – mit dem besseren Ende für den Österreicher. Mehr und mehr gewinnen Fans und Experten den Eindruck, dass sich im Tennis der lange angekündigte Generationenwechsel vollzieht. Aber ist es wirklich schon soweit? Djokovic führt Weltrangliste an Beim Blick auf die Weltrangliste scheint die Antwort ganz klar. Mit mehr als 12.000 Punkten thront Djokovic auf Platz eins. Der auf Rang zwei liegende Nadal hat mit 9.850 Zählern schon einen deutlichen Rückstand. Auf den Plätzen drei und vier folgen Thiem und Medvedev – Federer liegt nach seiner langen Pause immerhin noch auf Rang fünf. Noch sieht also alles danach aus, als ob die Plätze ganz oben von der alten Garde dominiert werden, doch die Dinge wandeln sich und man muss genau differenzieren. Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!  Am dichtesten steht wohl Federer vor einem Karriereende. Der Schweizer wird nächstes Jahr bereits 40 Jahre alt, ein erstaunliches Alter für einen Tennisprofi. Federer kämpft mit Knieverletzung Nach einer langwierigen Knieverletzung hat er seit Jahresbeginn kein Spiel mehr bestritten. 2021 will der Maestro zurückkehren, ob er dann auch an seine Leistungen aus der Vergangenheit anknüpfen kann, muss sich zeigen. Mit seiner Erfahrung und Klasse wird er auch weiterhin um Turniersiege kämpfen, ob er allerdings bei den Grand Slams noch um den Titel mitspielen kann, bleibt fraglich. Mit dem Sieg bei den French Open hat ihn Nadal bei der Anzahl der Grand-Slam-Siege ohnehin bereits eingeholt. Seinen Rekord droht er bald zu verlieren. Bei der Gesamtzahl der Turniersiege macht Federer jedoch niemand was vor. In der beeindruckenden Titelsammlung des 39-Jährigen fehlt nur noch ein einziger Triumph: Einzel-Gold bei Olympia. Einen Traum, den er sich 2021 in Tokio erfüllen könnte. Nadal kann Grand-Slam-Rekord brechen Nadal hat ähnlich wie Federer mit körperlichen Problemen zu kämpfen, und das nicht zu knapp. Vom Fuß, über das Knie bis hin zum Rücken, beim Spanier schmerzt vieles. Und doch scheint die Karriere des 34-Jährigen noch einiges bereit zu halten. Mit nun gleich vielen Grand-Slam-Siegen wie Federer könnte sich der Spanier bald zum alleinigen Rekordhalter krönen, was in seinem Wohnzimmer bei den French Open auch im kommenden Jahr wahrscheinlich ist. Zudem jagt auch er einem speziellen Titel hinterher. In seiner glorreichen Karriere gewann er noch nie die ATP Finals, auch in diesem Jahr scheiterte er kurz vor dem Ziel. Djokovic will Olympia-Gold Ähnlich ergeht es auch Djokovic. Er hofft wie Federer noch auf eine olympische Goldmedaille, zudem hat er deutlich weniger Grand-Slam-Siege als seine beiden Langzeit-Rivalen. Mit 33 ist der Serbe zumindest der jüngste der Drei, so einfach dürfte es mit den großen Titeln aber nicht mehr werden. Und das liegt nicht nur an den altersbedingten Leiden, sondern vor allem an der Entwicklung der jungen Generation. Auch vor ein, zwei Jahren waren Spieler wie Medvedev, Thiem, Zverev oder Tsitsipas bereits weltklasse - aber noch nicht reif genug. Inzwischen haben vor allem Medvedev und Thiem einen großen Sprung gemacht, besiegen die Big Three immer häufiger und sind auch in Drucksituationen in der Lage, dem Gegner stand zu halten. Thiem und Medvedev stark Vor allem auf Hartplatz wurde das zuletzt immer deutlicher. Das meist von Djokovic dominierte Turnier in Wimbledon und die fast immer von Nadal gewonnenen French Open dürften zumindest in naher Zukunft noch die Reviere der Arrivierten bleiben. Bei Australian und US Open ist die Widerstandskraft der Jungspunde aber bereits immens. Wer sich in Melbourne und New York zum Sieger krönen kann, hängt auch von der Auslosung und der Anzahl der bis dahin gespielten Sätze ab. Gerade auch deshalb haben vor allem Djokovic und Nadal noch diverse Chancen auf einen Grand-Slam-Titel, die alleinige Dominanz dreier Spieler dürfte in den kommenden zwei Jahren aber verschwinden.
>> Mehr lesen


Anrufen

E-Mail

Anfahrt